Licker, Seidler & Partner
Rechtsanwälte und Steuerberater
 
 

             

Schivelbeiner Str. 19
10439 Berlin
Fon: 030/447 179 94
Fax: 030/447 179 96

mail@kanzlei-licker

Kontaktformular

Firmengründungen
-Einführung
-Englische Ltd
-GmbH

Services
-Bankkonto
-Markenschutz
-Privatinsolvenz
-Regelinsolvenz
-Gründung Englisch Ltd.
-GmbH Gründung


Informationen
-Gesetze / Urteile
-Was ist eine
   GmbH ?



kanzlei-licker HomeZur Startseite

Impressum

Englische Ltd. (Limited)
Die englische Limited Company by Shares ist eine Gesellschaftsform mit beschränkter Haftung. An die Anmeldung einer Ltd. beim englischen Handelsregister sind bestimmte Anforderungen geknüpft:

- Es muss eine natürliche oder juristische Person zum Director benannt werden
- Es muss eine natürliche oder juristische Person zum Secretary benannt werden
- Es muss eine UK- Büroadresse (Registered Office) angegeben werden
- Memorandum (Satzung) & Articles (Gesellschaftsvertrag) of Association der Firma müssen eingereicht   werden
- Bezeugte Anmeldeformulare

Dem Handelsregister muss jährlich ein Annual Return und je nach Umsatz eine mehr oder weniger ausführliche Bilanz zugesandt werden.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit für alle Posten, also Director, Secretary und Shareholder, Treuhänder einzusetzen. Zur Absicherung des eigentlichen Nießbrauchers (Beneficial Owner) wird mit den Treuhändern ein Treuhändervertrag geschlossen, der unter anderem auch einen Haftungsausschluss für die Treuhänder enthält.

Für die Tätigkeit einer englischen Limited in Deutschland gibt es zwei Möglichkeiten,
  • die Zweigniederlassung nach §§ 13ff. HGB
  • oder die unselbstständige Zweigstelle.
Beide Tätigkeiten müssen nach § 14 GewO (Gewerbeordnung) bei der zuständigen Behörde (Gewerbeamt) angezeigt werden.

§ 15 GewO sagt außerdem: Die Fortsetzung eines Betriebes kann von der zuständigen Behörde verhindert werden, wenn ein Gewerbe von einer ausländischen juristischen Person begonnen wird, deren Rechtsfähigkeit in Deutschland nicht anerkannt ist. Zu diesem Thema verweisen wir auf die aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung in der Einführung

Das trifft z.B. auf die British Virgin Islands zu, eine bekannte Offshore Jurisdiktion mit einem Nullsteuersatz, deren Geschäftstätigkeiten und Rechnungen in Deutschland nicht anerkannt werden.
englisch-limited.de
Die deutsche Zweigniederlassung einer englischen Ltd muss in das zuständige Handelsregister eingetragen werden (§§ 13ff. HGB).
Das oft für deutsche Interessenten im Internet angebotene Konstrukt der unselbstständigen Zweigstelle mit Mutter in England oder der reinen Limited ohne jeglichen Bezug zu Deutschland ist natürlich möglich. Allerdings ist zu beachten, dass die Voraussetzungen für eine Zweigstelle, insbesondere das Merkmal 'unselbstständig' regelmässig nicht vorliegen. Es ist daher in diesen Fällen mit einer Zurückweisung der Gewerbeanmeldung seitens des Gewerbeamtes zu rechnen.

Zu beachten sind aber hierbei die deutschen und internationalen Steuergesetze. Nach 12 AO sind als steuerliche Betriebsstätten insbesondere Zweigniederlassungen und Geschäftsstellen anzusehen.
Gemäß 1 Nr. 1 KStG sind diese Betriebsstätten in Deutschland am Sitz der Zweigniederlassung oder Zweigstelle körperschaftsteuerpflichtig, wenn hier die Geschäftsleitung der Gesellschaft ihren Sitz hat. In diesem Zusammenhang ist auf das Urteil des BFH vom 23. Juni 1992 (BStBl. II 1992 S. 972) zu verweisen.
Führt also nun jemand Geschäfte nur über eine Ltd. in Großbritannien, leitet das Unternehmen aber von Deutschland aus, handelt es sich um eine klassische Briefkastenfirma. Werden nun die Gewinne vollständig an das englische Finanzamt abgeführt, so handelt es sich um eine Falschbesteuerung. Auf deutscher Seite droht ein Verfahren wegen Steuerverkürzung oder Steuerhinterziehung.

Andererseits ist nach englischem Recht am satzungsmäßigen Sitz ebenfalls eine Körperschaftsteuererklärung abzugeben.
Zu beachten ist in diesem Zusammenhang das DBA zwischen Deutschland und Großbritannien/ Nordirland. Hiernach findet im Ergebnis eine Anrechnung der in Deutschland abgeführten Körperschaftsteuer auf die englische Körperschaftsteuer statt. Die auf diversen Internetseiten zu findenden üblichen Empfehlungen, nämlich in England eine Null-Steuererklärung abzugeben sind daher falsch. Vielmehr ist eine 2. Buchhaltung für die englische Seite nach englischem Recht zu führen und aus dieser dann die Steuererklärung zu erstellen.